Drachenzauber – Kapitel 20 (Blog-Roman)

(Lesedauer etwa 10 Minuten) -Die Rückkehr- Everly und Hayley hielten mich an den Händen, während wir auf die Orakelstätte zugingen. Sie gaben sich alle Mühe, dass ich mich wohlfühlte. Dominik, Draca und Adalar folgten uns schweigend in den Tempel. Vielleicht hatte ich ihnen allen wirklich noch nicht verziehen. Die Zuckerwatte wurde von innen heraus von... Weiterlesen →

Drachenzauber – Kapitel 19 (Blog-Roman)

(Lesedauer etwa 9 Minuten) -Scherbenhaufen- Mit zitternden Fingern griff ich nach dem riesigen Glassplitter, der sich von oben durch meine Hand gebohrt hatte und dessen Spitze in der Mitte meiner Handfläche herausragte. Meine Finger rutschten ab, als ich versuchte, ihn herauszuziehen, es war zu schmerzhaft. Wie Espenlaub zitterte mein Körper, Tränen liefen mir die Wangen... Weiterlesen →

Drachenzauber – Kapitel 18 (Blog-Roman)

(Lesedauer etwa 12 Minuten) -Die Versiegelung- Mein Kopf war leicht und irgendwie befreit, als ich aufwachte. Mir war klar, dass Laurion mich in Schlaf versetzt hatte, um mich aus dem Weg zu räumen. Ein netter Vampir-Taschenspielertrick, den auch Godric beherrscht hatte. Mein Vater hatte einst behauptet, dass alle Vampirnachkommen diese Kräfte besäßen und nicht nur... Weiterlesen →

Drachenzauber – Kapitel 16 (Blog-Roman)

(Lesedauer etwa 7 Minuten) -Das Holz der Schande- Der stechende Schmerz in meinem Gesäß riss mich aus der Ohnmacht. Orientierungslos blinzelte ich, mein Kopf lag auf der Seite mit dem Kinn an der Schulter. Die Spitze des Holzpflocks in meinem hinteren Hosenbund stach mir in die Pobacke. In Schräglage entdeckte ich Feuer in der Luft... Weiterlesen →

Drachenzauber – Kapitel 14 (Blog Roman)

(Lesedauer etwa 8 Minuten) -Countdown der Zerstörung- Fabri beorderte die Irrwische mit einer Kopfbewegung, sich von ihm zu lösen. Daraufhin schwirrten die kleinen Wesen auseinander und verteilten sich an der Decke des Raumes, wodurch dieser durch bizarr flackerndes Weißlicht erhellte. »Was soll dieser Aufmarsch mit deiner Vampir-Armee?«, beschwerte Draca sich bei Ethan. Everly entzündete die... Weiterlesen →

Drachenzauber – Kapitel 13 (Blog-Roman)

(Lesedauer etwa 11 Minuten) -Die dunkle Seite von Totenruh- Adalar war aufgebrochen, um zwei der Dracheneier an einen geheimen Ort zu deponieren. Wir hielten es für sicherer, wenn nur er das Versteck kannte – für den Fall, dass Ethan irgendwelche Gedankenlesertricks anwandte, sobald wir unsere Auren wieder entblockten. In der schmalen Gasse des Refugiums, in... Weiterlesen →

Drachenzauber – Kapitel 12 (Blog-Roman)

(Lesedauer etwa 8 Minuten) -Die Welpen-Prophezeiung- Wir setzten uns an einer abgelegenen Stelle in den weißen Sandstrand des Refugiums. Die Vampire konnten Schattenhain nicht vor Anbruch der Dunkelheit verlassen. Es gab zwar einige Dämonen, denen dies vergönnt war, die Stelle war jedoch unbelebt und schien uns sicher.Ich hatte mich noch nicht ganz beruhigt und war... Weiterlesen →

Drachenzauber – Kapitel 11 (Blog-Roman)

(Lesedauer etwa 9 Minuten) Ethans Geheimnis Mit einem irritierten Augenblinzeln versuchte ich den aufkeimenden Gefühlen in mir Herr zu werden und ich spürte, dass es meiner besten Freundin ähnlich ging. Keine von uns hätte gedacht sie jemals wiederzusehen, nachdem sie nach dem Kampf gegen Nelarias für immer nach Schattensang verbannt worden war. »Warum bist du... Weiterlesen →

Drachenzauber – Kapitel 7 (Blog-Roman)

(Lesedauer etwa 11 Minuten) Schuldramen ›Ist das wahr, was Draca über dich gesagt hat?‹, verlangte ich von Ethan zu erfahren.Mein Frust entlud sich an ihm. Die ganze Wut wegen dem Prüfungszwang, dem nicht vorhandenen Team - da ich unfähig war, Freundschaften zu schließen, auch aufgrund der unpassenden Rüstung, wegen des Hausarrests, darüber wie mein Bruder... Weiterlesen →

Drachenzauber – Kapitel 4 (Blog-Roman)

(Lesedauer etwa 15 Minuten) Ethans Vorrecht Keuchend starrte ich durch die verdunkelte Fensterscheibe auf die Straße und betrachtete den Vampir, der mit grimmiger Miene der anrollenden Limousine hinterher sah. Ethan hatte gar nicht erst angedeutet, sich gentlemanlike auf die Sitzbank mir gegenüber niederzulassen – genug Sitzgelegenheiten gab es in diesem prunkvollen Auto mitsamt eigenem Chauffeur... Weiterlesen →

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑